Tischrücken



Ouija - Witchboard - Glasrücken




Das Ouija (Witchboard) ist abgeleitet von dem französischen "Oui" für "Ja" und dem deutschen "Ja" - Oui-Ja.
In vielen Ländern manchmal als Gesellschaftsspiel angesehen, wird es auch das Hexenbrett genannt.
Das Hexenbrett dient meist zur direkten Kontaktierung von Dämonen und niederen Wesen.
Es hat den Vorteil, dass es schnell hergerichtet werden kann und Informationen klar ersichtlich sind.




Die Gefahren sind dabei nicht unerheblich, da viele Menschen leider vergessen, dass es sich beim Ouija oder Glasrücken,
die artverwandt sind, nicht um ein Spiel handelt. Die Beschwörung von Geistern ist kein Partygag oder Langeweile füllender Zeitvertreib.
Ouija und Glasrücken unterscheiden sich eigentlich nur in ihrer äußerlichen Erscheinung.
Beim Ouija dient ein etwa 3 mm starkes Brett, des Formats 60x40 cm, als Unterlage.
Neben skurrilen Symbolen und Zeichnungen finden sich hier die Buchstaben des Alphabets (in gleicher Reihenfolge), die Zahlen von 0-9,
hervorgehobene Felder mit "Ja" und "Nein" sowie am unteren Rand meist ein Banner, auf dem "Auf Wiedersehen" steht.



Eine kleine Übersicht von Planchetten


Als Instrument dient eine Planchette, ein kleines, tropfenähnliches Brettchen.
Die Oberfläche des Ouija-Brettes muss so beschaffen sein, dass die Planchette mühelos darüber gleiten kann.
Der dickbäuchige Teil der Planchette sollte auf die praktizierende Person zeigen.
Die Spitze wird benötigt, um auf die jeweiligen Buchstaben/Zahlen hinzuweisen.
Die Spitze der Planchette hält meistens etwas unterhalb des betreffenden Zeichens an.



Anwendung der Planchette


Beim Glasrücken sieht dies etwas anders aus.
Als Unterlage dient ein einfacher Tisch, der lediglich geleimt und frei von Nägeln und Schrauben ist.
Man nimmt nun kleine Papierkärtchen (ca. 2,5x3 cm) und schreibe nun das Alphabet, die Zahlen 0-9 sowie "Ja" und "Nein" darauf.
Man sollte lediglich blau schreibende Stifte verwenden.
[Buchstaben und Zahlen jeweils für sich, "Ja" und "Nein" auf ein Papierkärtchen.]
Man erhält somit 38 Papierkärtchen. Diese werden nun kreisförmig ausgelegt, beginnend mit dem Alphabet.
Ehe man nach dem Buchstaben "Z" mit den Zahlen fortfährt, legt man das Kärtchen "Ja" dort hin.
Nun folgen die Zahlen 0-9. Das Kärtchen "Nein" legt man genau gegenüberliegend dem "Ja" zu, somit zwischen "H" und "I".
 

Das Wichtigste an dieser Anordnung ist, das Buchstaben und Zahlen in der richtigen Reihenfolge stehen
und sich "Ja" und "Nein" genau gegenüberliegen.
Als Instrument dient beim Glasrücken, wie der Name schon sagt, ein Glas.
Dieses Glas ist mit der offenen Seite auf dem Tisch zu stellen (es soll symbolisieren, dass der Geist im Glas gefangen bleibt).
Dabei muss darauf geachtet werden, dass dieses Glas im Laufe einer Sitzung nicht umfällt oder umgedreht wird.
Erst nachdem man sich vom Geist verabschiedet hat, darf dieses Glas umgedreht werden.
Man muss sich also vergewissern (kein spürbares Rucken), dass kein Geist mehr anwesend ist.
 


Mysteriöser Nebel bei einer Geisterbeschwörung mit dem Quija


So vollziehen sich die Sitzungen:
Die Beteiligten (mindestens 2) setzen sich so zusammen, dass sie das Geschehen genau beobachten können.
Alle Beteiligten legen nun vorsichtig die 3 mittleren Fingerspitzen ihrer (linken) Hand auf das Instrument.
Zu festes Aufsetzen oder Drücken erkennt man daran, dass die Fingerkuppen weiß werden.

Dann sollte der Geist gerufen werden.

Niemals dürfen hier Namen erwähnt werden, denn diese sind vom Geist selber zu beantworten.
Verspürt man ein Rucken im Instrument, so sollte ein Kontakt bereits hergestellt sein.
Es ist hier nicht ungewöhnlich, wenn sich das Instrument zwischenzeitlich unentwegt kreis- oder achtförmig über das Brett/den Tisch bewegt.
Dies signalisiert, dass ein Geist anwesend ist und auf Fragen wartet.

Antworten müssen systematisch zusammengefasst werden, da das Glas oder die Planchette die Buchstaben Zahlen nacheinander anfährt.
Fragen und Antworten sollten möglichst mitgeschrieben werden.
Soll eine Sitzung beendet werden, so ist sich offiziell und gemeinsam vom jeweiligen Geist zu verabschieden.
Der Geist erwidert dies, indem er auf ein entsprechendes Feld wandert oder sinngemäße Worte "buchstabiert".



Ein Hexenbrett




Das Ouija/Glasrücken gehört in den Bereich der Schwarzen Magie.
Auch wenn darauf hingewiesen wird, ist von einer alleinigen Benutzung strengstens abzuraten.
Hexenbretter und vergleichbare Praktiken dienen der direkten Dämonenbeschwörung.













Übersicht: Phänomene                                                                     Übersicht: Kontakt zu Geistern




© 2001-2016 GespensterWeb

Alle Dokumente auf dieser Website unterliegen Copyrights.
Die unerlaubte Verwendung von Texten oder den hier abgebildeten Fotos und Videos ist deshalb nicht gestattet.

All documents on this website are subject to copyrights.
An unauthorised usage of either the text or any photos and videos will be prosecuted.





Version: 2.1