GespensterWeb Forum

Registrierung Mitgliederliste Teammitglieder Häufig gestellte Fragen Zur Startseite Zur Webseite
Zur Facebook-Seite von GespensterWeb Zum YouTube Kanal von GespensterWeb Zum Shop Zur Webseite von AnDaPaVa


GespensterWeb Forum » ~ KREATUREN & UNHEIMLICHE WESEN ~ » Lichtwesen » Böse Geister stärker als gute? » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (4): « erste ... « vorherige 2 3 [4] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Böse Geister stärker als gute?
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Riskbreaker Riskbreaker ist männlich
Waldschrat



images/avatars/avatar-8692.jpg

Dabei seit: 11.03.2015
Beiträge: 518
Herkunft: Horneburg

Level: 33 [?]
Erfahrungspunkte: 492.927
Nächster Level: 555.345

62.418 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Mammsie (zum zweiten mal heute :grinXsmile ,
ich bin einfach mal meiner Logig gefolgt, oder was mir logisch erscheinen würde.
Dieser Bereich der Wesenheiten ist ja selbst von der Wissenschaft her noch weitgehend fremdes Gebiet.
Das was uns Menschen Paranormal erscheint ist vielleicht gar nicht so geheimnisvoll, wie wir glauben. Uns fehlen eventuell nur die physikalischen Grundlagen und Kenntnisse in dem Bereich?
Vielleicht sind das auch nur Naturgesetze die wir nicht verstehen, oder noch nicht. Genauso wie wir noch nicht in der Lage sind Zeitreisen zu machen, jedenfalls nicht geplant .
Meine Theorie zu dem Thema Paranormal geht für mich in die Richtung, das wir zu Lebzeiten diese Dinge vielleicht auch noch gar nicht wissen sollen.
Wesenheiten die uns Menschen, den lebenden böse erscheinen, sind vielleicht gar nicht mal böse. Vielleicht warnen sie uns nurhier nicht weiter zu gehen. Uns praktisch Grenzen aufzeigen wolle? Was für mich eventuell auch noch eine Option oder Möglichkeit wäre. Warum sollte ein Geistwesen einem Menschen zwangsläufig negativ oder feindlich gesonnen sein, solange wir sie nicht provozieren oder etwas aufzwingen wollen? Ich kann mir nicht vorstellen, das eine Wesenheit einen Grund hätte einen Menschen gegenüber böse zu sein, ohne einen Grund?
Generell zeigen sich ja Geister auch nicht einfach so. Wer weiß wie oft wir Menschen eine Anwesenheit nicht mal bemerken, obwohl vielleicht eine Wesenheit direkt neben



mir stehen könnte, wärend ich hier meine Post gerade schreibe. Und sich gerade denkt, was ist der Riskbreaker bloss ein Troll, der kennt ja mal gar nichts! *grins*

Was das gesamte Thema Paranormal angeht, bin ich als Quereinsteiger zur Zeit dabei, mir hier die entsprechenden Leute mal raus zu suchen, die für mich fundiert zu dem Thema beitragen , in den Themen.
Die ein Praktisches Wissen haben. Bis jetzt sehe ich bei Dir, Lorena, Kilian, Digitalforensic, Atropos. Sabsab, Nayelli das da sehr viel fundiertes Wissen beigetragen wird.
Mitglieder die da schon einleuchtend erklären und Themen sehr genau beschreiben können und das auch glaubhaft einstellen.
Ich denke mal, das ich erstmal eine Zeit benötige um mir hier etwas genauere Zusammenhänge einarbeiten muss.
Gerade Nachts kann ich hier intensiv und ungestört arbeiten.

__________________
ich möchte schlafend sterben wie mein Opa,
und nicht schreiend und kreischend wie sein Beifahrer.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Riskbreaker: 05.04.2015 23:15.

05.04.2015 23:01 Riskbreaker ist offline E-Mail an Riskbreaker senden Beiträge von Riskbreaker suchen Nehmen Sie Riskbreaker in Ihre Freundesliste auf
Mammsie Mammsie ist weiblich
Die Denkende



images/avatars/avatar-8889.jpg

Dabei seit: 05.07.2012
Beiträge: 2.050
Herkunft: Deutschland

Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 3.957.629
Nächster Level: 4.297.834

340.205 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Danke, Riskbreaker für deine anerkennenden Worte!
Wir alle haben so unsere Theorien und manch einer von uns hat die ein oder andere Begegnung gemacht, die dazu geführt hat, dass er oder sie sich umfassend mit dem Thema beschäftigt hat.
Ich denke aber auch, dass sehr viel eigentlich wissenschaftlich erforscht wurde und auch bereits viele Erkenntnisse gewonnen wurden. Denken wir nur mal an den Infraschall, bestimmte meteorologische Beobachtungen und Erklärungen für z.B. Nebelerscheinungen oder Lichtformationen, Psychologie und Neuorologie, welche Halluzinationen, Stimmenhören, Schattensehen etc. teils hervorragend erklären können. Wir sind da auf einem guten Weg, denke ich!
Was böse und gut angeht, liegt es an jedem einzelnen, zu überlegen, ob es beides überhaupt gibt oder ob daseine nicht jeweils auch das andere, lediglich in einer anderen Ausprägung ist.

__________________
Nicht alles was man zählen kann, zählt auch und nicht alles was zählt, kann man zählen.- Albert Einstein
08.04.2015 21:50 Mammsie ist offline E-Mail an Mammsie senden Beiträge von Mammsie suchen Nehmen Sie Mammsie in Ihre Freundesliste auf
Kilian
V.I.P.



Dabei seit: 18.11.2012
Beiträge: 594

Level: 37 [?]
Erfahrungspunkte: 1.066.088
Nächster Level: 1.209.937

143.849 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Zusammen,

wenn ich auch mal ein paar Gedanken dazu schreiben darf...

Dazu müssen wir tief in das was Soziologie genannt wird.

Vor allem das Zitat von Max Weber definiert es etwas genauer:

„Soziologie soll heißen: eine Wissenschaft, welche soziales Handeln deutend verstehen und dadurch in seinem Ablauf und seinen Wirkungen ursächlich erklären will. ‚Handeln‘ soll dabei ein menschliches Verhalten […] heißen, wenn und insofern als der oder die Handelnden mit ihm einen subjektiven Sinn verbinden. ‚Soziales‘ Handeln aber soll ein solches Handeln heißen, welches seinem von dem oder den Handelnden gemeinten Sinn nach auf das Verhalten anderer bezogen wird und daran in seinem Ablauf orientiert ist.“

Ich richte mein Handeln und meine Normen nach den allgemeingültigen dogmatischen Normen der Gesellschaft aus.
Daran ist auch nichts Verwerfliches, denn so funktioniert seit mindestens 12.000 Jahren das was wir allgemein Zivilisation nennen.

Der Einzelne hält sich deshalb dran, weil er etwas davon hat (Z.B. Soziale Anerkennung) oder aber Sanktionen durch die Gemeinschaft fürchten muss wenn er es nicht macht. Im entferntesten Sinne kann das als
positiver Netzwerkeffekt bezeichnet werden.

Nach Le Bons "Psychologie der Massen" können sich Dogmen länger halten, je älter sie sind und sie werden verteidigt auch wenn sie grotesk falsch sind, oder aber ins Abseits führen. Erst wenn dann die Katastrophe geschehen ist wird überdacht. Ein Beispiel hierzu ist die traurige Geschichte der
Osterinselbewohner. Danach ist es meist so, dass die alten Dogmen "verteufelt" werden.

Nun, was hat das Ganze mit dem Übersinnlichen zu tun?

Mit dem Übersinnlichen hat es nicht direkt etwas zu tun, aber es ist wichtig zu wissen woher die eigenen Gedanken und Gefühle und die Symbolik kommen und die sind nun mal wichtig beim Grundverständnis für das begreifen des Übersinnlichen.

Im christlichen Abendland hat es im Laufe der Renaissance bis hin zur Neuzeit einen Paradigmenwechsel gegeben: Das Dogma der Kirche wurde ausgetauscht gegen das Dogma der Wissenschaft.

Interessant ist hierbei das bei neutraler Beobachtung dieses neue Dogma genauso handelt wie alle anderen Dogmen:

- Die Welt und deren Ablauf wird durch eine Art Priesterschaft erklärt
Was vorher der Priester war ist heute der Wissenschaftler. Er soll die Welt erklären, Abläufe vorhersagen und erklären wie der einzelne Mensch sich verhalten soll.

- Das vorherige Dogma wird verteufelt
Alles was auch nur im entferntesten ins Religiöse geht, ist falsch, nichtig und ist Hexenwerk.

Damit wir uns hier richtig verstehen: Ich habe nichts gegen den logischen Rationalismus, nur er hat uns alle aus den kalten Hütten in warme Häuser verfrachtet und unsere Kinder vor dem Hungertot gerettet. Auch weiß ich genau das ich beim vorherigen Dogma (Das der Kirche) auf dem Scheiterhaufen gelandet wäre smile .

Jedoch nun zum Wichtigsten und das worauf ich eigentlich hinaus will:

Jeder der in die Übersinnliche Welt hinabtauchen will muss sich die Frage stellen woher seine Überlegungen kommen und ob sie zutreffen können.

Ist da wirklich was und was kann es sein?

Wenn ich ansonsten Herr meiner Sinne bin, kann ich dann wirklich einer Täuschung meiner Sinne unterliegen und wenn ja warum?

Was ist an meinem Denken dogmatisch, was fußt auf Beobachtung und was auf Wissen?

Wenn Sachen umfallen, Bilder wieder im Kühlschrank auftauchen, Schritte zu hören sind, Träume merkwürdig werden und mehrere Personen das wahrnehmen, so ist da ein bisschen mehr.

Das soll aber jeder für sich selbst entscheiden. Alles Andere dann nach der Entscheidung smile .

Liebe Grüße

__________________
Nicht vergessen: Es ist alles gut und kann doch nur noch besser werden :).
09.04.2015 20:02 Kilian ist offline E-Mail an Kilian senden Beiträge von Kilian suchen Nehmen Sie Kilian in Ihre Freundesliste auf
Mammsie Mammsie ist weiblich
Die Denkende



images/avatars/avatar-8889.jpg

Dabei seit: 05.07.2012
Beiträge: 2.050
Herkunft: Deutschland

Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 3.957.629
Nächster Level: 4.297.834

340.205 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Mir fällt ein Zitat von C.G. Jung ein, das ich sehr weise finde.

"Das Böse will ebensosehr erwogen sein wie das Gute. Es gibt ja schließlich kein Gutes, aus dem nicht Übles, und kein Übel, aus dem nicht Gutes hervorgehen könnte."

__________________
Nicht alles was man zählen kann, zählt auch und nicht alles was zählt, kann man zählen.- Albert Einstein
10.04.2015 16:46 Mammsie ist offline E-Mail an Mammsie senden Beiträge von Mammsie suchen Nehmen Sie Mammsie in Ihre Freundesliste auf
Riskbreaker Riskbreaker ist männlich
Waldschrat



images/avatars/avatar-8692.jpg

Dabei seit: 11.03.2015
Beiträge: 518
Herkunft: Horneburg

Level: 33 [?]
Erfahrungspunkte: 492.927
Nächster Level: 555.345

62.418 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Mammsie,
ich fand das ruhig mal erwähnenswert. Es gehören natürlich noch eine ganze menge an Usern hinzu, die ich nicht alle aufgeführt hatte.
Mir ging es bei meiner Post darum, das ich bei diesem Thema " Paranormal" vom Wissensstand noch ganz am Anfang stehe. Ich bin hier im Board viel mit den Themen beschäftigt und filtriere dementsprechend die Themen und die Beiträge.
Dabei kommt man dann nicht drum rum, für sich zu entscheiden was Sinn hat und was weniger Sinn hat. Man kann schon in der Textstruktur erkennen, wer etwas weiß oder eben auch weniger. Hinzu kommt, das man auch den menschen hat, der sich eher versucht in Szene zu setzen oder um Aufmerksamkeit bettelt. Solche Postings überlese ich dann sofort! Dann hast Du noch den Typ "Phychotiker" dabei, was ich teilweise schon Bedenklich bis Grenzwertig halte. Was bei mir schon etwas suspekt aneckt.
Was ich hier auf diesem gebiet schon sehr schnell raus hatte, ist halt wer glaubwürdig ist und was man als Geschichte abtun kann. Was ich schon mal als positiven Lerneffekt ansehe. Es hilft ungemein bei der Steigerung des Wissens.

Hallo Kilian,
Bei Deiner letzten Post musste ich schon arg grübeln und teilweise Schmunzeln. Ich wurde drastisch auf mich selbst reduziert! "Der Mensch und seine Gesellschaftsform!"
Deine Post erinnerte mich an meinen Werdegang von Kind auf an , in der Gesellschaft.
Ich bin seit je her nicht der Typ , der sich gerne und zufrieden in Gruppen, Clicquen oder grösseren Feiern und Ansammlungen aufhält. Der lieber im kleinen Kreis , oder sogar eher alleine durch das Leben geht. Klar, ich habe meine sozialen Kontakte und meine Partnerschaft , aber bin eher weniger Gesellschaftsfähig, da ich auch gerne mal anecke, da ich sage was ich denke. Passt dem einen oder anderen nicht immer so in den Kram.
Gab also immer nur zwei Möglichkeiten , entweder man fällt negativ oder positiv aus. Nur schwarz oder weiß, keine Grauzonen dazwischen.
Schafft natürlich nicht immer Sympathien und das was man im Leben benötigt, muss man sich eben auch selbst organisieren. Aber das funktioniert ganz gut.
Arbeiten muss ich vielleicht noch etwas an meinem Autoritätsproblem , da habe ich auch so meine Schwierigkeiten mit. Beim Millitär und in der Ausbildung, kam das auch nicht so wirklich gut an. Aber egal, da bin ich ja auch durch

Das ganze führt mich nach der Exkursion auch wieder in die Diskussion zurück! Ich denke nämlich, das es sich mit bösen und guten Geistern die Waage hält.
Auch hier gilt wohl was diese Wesenheit erlebt hat und setzt entsprechend seine Möglichkeiten ein oder um. Ich kann mir auch gut vorstellen, das Wesenheiten von Empfindungen geleitet sind, wie wir Menschen auch. Ich würde sogar behaupten, das Geister oder Wesenheiten absolut in der Lage sind komplex zu denken und zu handeln. Dies wird vielleicht nicht mit dem menschlichen Mass zu messen sein, oder vieles nicht.

__________________
ich möchte schlafend sterben wie mein Opa,
und nicht schreiend und kreischend wie sein Beifahrer.
11.04.2015 00:50 Riskbreaker ist offline E-Mail an Riskbreaker senden Beiträge von Riskbreaker suchen Nehmen Sie Riskbreaker in Ihre Freundesliste auf
Kilian
V.I.P.



Dabei seit: 18.11.2012
Beiträge: 594

Level: 37 [?]
Erfahrungspunkte: 1.066.088
Nächster Level: 1.209.937

143.849 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Riskbreaker,

was ich eigentlich ansprechen wollte, war das wir vieles was wir vermeintlich als unsere Gedanken abtun nicht wirklich unsere Gedanken sind. Es können Traditionen sein, Erziehung sein, usw. die Soziologie bietet da die Möglichkeit genauer zu filtern.

Ein Beispiel ist das Pferdefleisch. In Deutschland wird weniger Pferdefleisch konsumiert als zum Beispiel in Italien. Der Grund hierfür ist wahrscheinlich Papst Gregor der Dritte, der ein gutes Verhältnis zu den Germanen hatte.

Es ist schon wichtig sein Innerstes genau zu zerlegen und zu wissen woher was kommen kann.

Zurück zu Gut und Böse:

Gut und Böse sind menschliche Begriffe und zum Beispiel nicht übertragbar auf die Natur. Wenn Du Dir einen Wald anschaust so siehst Du das viele Grün, das pulsierende Leben, die frische Luft.

Aber was wir außer Acht lassen ist, dass da ein großer Überlebenskampf im Rahmen der eigenen Möglichkeiten stattfindet ohne Rücksicht auf den Nachbarn. Allein ein Grashalm versucht besser zu sein als sein Nachbar, der Vogel versucht lauter zu singen als sein Konkurrent, Der Baum versucht so viel Licht wie möglich einzufangen.

Wie bereits erwähnt geschieht das im Rahmen der eigenen Möglichkeiten.
Ein Vogel würde zum Beispiel niemals von allein auf den Gedanken kommen ein Dach über sein Nest zu bauen.

Was jetzt kommt muss man mir nicht glauben smile :

Aus diesem Umfeld stammen die sogenannten Naturgeister (Oder wie ich sie nenne: Nicht Selbst erschaffene Wesen). Sie haben keinen Zugang zum "Ich" wodurch sich ihnen Kreativität verschließt. Indem sie der Natur helfen, zapfen sie das "Ich" ab. Eine Art Symbiose zwischen den Naturgeschöpfen und den Naturgeistern. Eine Biene bekommt den Drang und wird zur Blüte gelenkt und die freiwerdenden Emotion (Die im Vergleich zu Menschen sehr sehr Gering ist) wird aufgenommen.

Von ihrem geistigen Aufbau her sind sie am ehesten vergleichbar mit Kleinkindern, die von sich aus auch nicht zur vollen Kreativität fähig sind.
Deshalb betone ich immer wieder, dass wir diese Wesen nicht voll für ihre Taten zur Rechenschaft ziehen dürfen.

Aber diese Wesen können lernen. Wenn ich zum Beispiel jeden Tag Fleisch an einer Stelle im Wald deponiere so kommt irgendwann ein Fuchs und schnappt sich das Fleisch. Er lernt und wird jeden Tag kommen. So ähnlich ist das mit diesen Wesen. Daran ist nichts "böses", sondern nur der Lauf der Dinge.

Nun nimmt das Wesen, das die Welt so wie wir im Traum wahrnimmt(Nur was unsere Aufmerksamkeit im Traum erregt wird richtig wahrgenommen), einen emotionalen Menschen wahr. Er ergreift die Chance und zapft diesen Menschen an. Und zwar so ähnlich wie bei der Biene: Ein Drang wird ausgelöst und die freiwerdenden Emotionen werden aufgenommen.

Das können auch Menschen:
Lange bevor ich mich hier anmeldete, hatte ich einen Freund, der sich gerne in der Nähe von Junkies aufhielt. Und zwar bei denen die gerade ihre Drogen konsumierten (Bevorzugt die die Kokain aufkochten). Ja manchmal hat er sogar die Drogen spendiert. Jetzt muss ich hier erwähnen, dass er das war was wir emphatisch nennen würden (Auch durch eine hermetisch-mystische Schulung). Er war scharf auf dieses kurze High-Gefühl der Konsumenten, welches durch den Konsumenten in alle Richtungen abgestrahlt wird. Er ging immer gestärkt aus so einer Drogen-Orgie. Nun, es kam wie es kommen musste: Er wurde selbst süchtig und wurde dann Quasi zum Abschuss freigegeben. Er landete in der Klapse nachdem er "nächtlichen Besuch" hatte.

Einer der Gründe warum ich immer betone, dass es fatal wäre wenn nur ein bestimmter Teil der Menschen sich schulen würde, während der andere Teil alles für Humbug hält.

Zurück zu Gut und Böse:
Die Wesen handeln nicht wirklich bewusst Böse, sondern sehen nur ihre Chance sich weiterzuentwickeln.
Hier muss ich nochmal erwähnen, dass ich nur über Elementarwesen rede, die in der Astralebene handeln.

Es existiert da noch die Mentalebene mit anderen Wesen, die sich nicht paranormal aktiv einmischen. Wenn diese Wesen agieren, dann werden Umstände verändert. Vor allem Abläufe können sich ändern, wenn diese Wesen sich einmischen. Diese Wesen haben einen Zugang zum "Ich", ja sie sind sogar "Sklaven" des "Ich".

Was bei diesen Wesen auffällt ist, dass sie entweder extrem "Gut" sind oder extrem "Böse" sind und das sie eine starke Bindung zum Menschen haben.
Wenn man mich fragt warum dieser starke Kontrast da ist, so würde ich sagen weil sie nie "Gut" und "Böse" ausgesetzt waren wie wir Menschen.

Nehmen wir mal an Du hättest nie Gewalt erfahren, nie im geringstem einer Enttäuschung ausgeliefert gewesen und niemals "Böse" gehandelt, so wärst Du ein anderer Mensch. Du wärst ein "Sklave" Deines Gewissens, mit anderen Worten ein Sklave des "Ich".

Anderes Beispiel:
Angenommen Du wirst von zwei Menschen erzogen, die gleichstark sind. Der eine will Dir Schaden und dich reinlegen wo er nur kann, der andere will dich schützen und fördern wo er nur kann. Was wird geschehen?

Du wirst genau überlegen wann Du wo und wie Deine Fähigkeiten einsetzen kannst. Du wirst abwägen und Dir genau überlegen was Deine Taten auslösen werden. Hermetisch gesehen wirst Du Wesensglieder aufbauen, die Dich unabhängiger machen, die Übersicht in den Fokus rücken lassen und Dich individueller machen. Mit anderen Worten Du entwickelst Dich anders wie die zwei Menschen, welche Dich erzogen haben. Übertragen auf das Beispiel: Du wirst versuchen den anderen auszusperren (Neutral betrachtet eine "Böse" Tat) ohne ihn umzubringen (Neutral betrachtet eine "Gute" Tat). Das Beispiel beschreibt vielleicht nicht ganz den Sachverhalt, aber darüber nachdenken lohnt sich auf jeden Fall.

Liebe Grüße

__________________
Nicht vergessen: Es ist alles gut und kann doch nur noch besser werden :).
11.04.2015 03:24 Kilian ist offline E-Mail an Kilian senden Beiträge von Kilian suchen Nehmen Sie Kilian in Ihre Freundesliste auf
Riskbreaker Riskbreaker ist männlich
Waldschrat



images/avatars/avatar-8692.jpg

Dabei seit: 11.03.2015
Beiträge: 518
Herkunft: Horneburg

Level: 33 [?]
Erfahrungspunkte: 492.927
Nächster Level: 555.345

62.418 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Kilian,
das thema Natur und das daraus resultierende Leben, sehe ich noch etwas anders. Das ist ja mal ein Thema, in dem ich auf gehe.
Hier besteht in der Wildnis ein gewaltiger Unterschied zu uns Menschen, vor allem zu uns Menschen die nur und ausschließlich in einer stadt aufwachsen und leben.
In der Wildnis ist das Leben so struktoriert, das sich nur genommen wird was gebraucht wird um seine Existens zu sichern. Ein gut und böse in dem Sinne gibt es hier nicht. Ein Verhalten eines Raubtieres , das töten eines anderen dient nurder Nahrungsaufnahme oder der Verteidigung. Verteidigung ist natürlich bei allen Spezies ob Raubtier oder Pflanzenfressern vorhanden. Oder eben erlernte Verhalten der Täuschung und Tarnung um zu übrleben.
Nichts ist hier auf den eigenen Vorteil ausgelegt, so wie es bei den meißten Menschen ist, ausgenommen Naturvölker!
Bei den Naturgeistern sehe ich das ähnlich. Ein reines "Böses" , gibt es da auch nicht. Das Verhalten von Naturgeistern ist für mich auf Erhalten, Schützen und Schaffen in der Natur ausgelegt.
Wenn wir Menschen uns nun in die Wildnis begeben, verlieren wir die Gesetze die in der modernen Welt /Stadt normal gültig sind. Wir haben uns den Gesetzen der Natur zu unterwerfen. Tun wir das nicht, aus Unwissenheit oder aus dem nicht beachten, wird das bestraft. Die Natur duldet kein Fehler.

Bei den Geistern oder Spukpfenomenen, denke ich ebenfalls so wie Du. Die Wesenheit wird sicher zu dem, was sie sich aus dem Leben mitnimmt. Klingt für mich logisch.
Wer im Leben nur schlechtes erlebt hat, wird als Wesenheit sicher schlechtes versuchen weiter zu geben. Wer gutes nur erlebt hat, wird sicher keinen Grund haben, sein Umfeld schädigen zu wollen.
Was das Bewusstsein angeht ist sicher auch von Wesensart zu Wesensart ein Unterschied zu sehen. Denke ich zumindest.
Ich weiß allerdings nicht, ob man sagen kann, das wesenheiten zu klassifizieren sind und sich in eine art Kategorien teilen lassen ???

__________________
ich möchte schlafend sterben wie mein Opa,
und nicht schreiend und kreischend wie sein Beifahrer.
11.04.2015 18:11 Riskbreaker ist offline E-Mail an Riskbreaker senden Beiträge von Riskbreaker suchen Nehmen Sie Riskbreaker in Ihre Freundesliste auf
Mammsie Mammsie ist weiblich
Die Denkende



images/avatars/avatar-8889.jpg

Dabei seit: 05.07.2012
Beiträge: 2.050
Herkunft: Deutschland

Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 3.957.629
Nächster Level: 4.297.834

340.205 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Riskbreaker, ich widerspreche dir da in folgenden Punkten:
Zitat:
Nichts ist hier auf den eigenen Vorteil ausgelegt, so wie es bei den meißten Menschen ist, ausgenommen Naturvölker!

Man könnte auch so weit gehen und sagen, dass eigentlich alles auf den eigenen Vorteil ausgelegt ist. Habe noch nicht erlebt, dass die Tiere sich so umeinander kümmern, wie Menschen das tun. Ein sterbendes Tier wird sterben, selbst wenn es noch zu retten wäre. Es wird wahrscheinlich noch lebendig angeknabbert, sobald bestimmte Arten wittern, dass da ein schwächeres Wesen ist. Es gibt auch Außenseiter unter den Tieren, die wegen Makeln oder Gebrechen nicht in die Gruppe passen. So verenden auch viele Tiere, die eigentlich auf den Schutz in der Gruppe angewiesen sind.
Auch Naturvölker sind sehr auf Vorteile bedacht... Die Strukturen sind äußerst hierarchisch, die Kindheit endet früh und die religiösen Aspekte sind streng regelhaft und vorgegeben. Das sind Vorteile. Viele heutige Naturvölker haben das moderne Leben teilweise kennen gelernt. Ganz so abgeschirmt, wie man das naiverweise glauben mag, leben sie nicht. Es gibt Völker, die eind Ahnung davon haben, was sie erwartet, wenn sie den großen Schritt wagen. Aber viele entscheiden sich dagegen.
Da könnte man auch sagen, dass es einen guten Grund hat. Sich den modernen Werten anzupassen, sich plötzlich in eine Welt zu begeben, wo die Rollen mitunter "verkehrt" sind und unzählige Dinge eine ganz andere Wertigkeit besitzen....das will eben nicht jeder.

Zitat:
Wer im Leben nur schlechtes erlebt hat, wird als Wesenheit sicher schlechtes versuchen weiter zu geben. Wer gutes nur erlebt hat, wird sicher keinen Grund haben, sein Umfeld schädigen zu wollen.

Hier sehe ich einige Ansatzpunkte: 1. niemand erlebt im Laufe seines Lebens nur Schlechtes. 2. Selbst jene, die viel Schmerzliches erfahren und ertragen mussten, entwickeln sich nicht zwangsläufig so, dass sie anderen auch Schmerz zufügen wollen. Und umgekehrt auch.
3. Wer definiert da nun, was "schlecht" und was "gut" ist?
Und da kommt auch wieder die Soziologie oder auch die Philosophie ins Spiel.

__________________
Nicht alles was man zählen kann, zählt auch und nicht alles was zählt, kann man zählen.- Albert Einstein
11.04.2015 23:31 Mammsie ist offline E-Mail an Mammsie senden Beiträge von Mammsie suchen Nehmen Sie Mammsie in Ihre Freundesliste auf
Riskbreaker Riskbreaker ist männlich
Waldschrat



images/avatars/avatar-8692.jpg

Dabei seit: 11.03.2015
Beiträge: 518
Herkunft: Horneburg

Level: 33 [?]
Erfahrungspunkte: 492.927
Nächster Level: 555.345

62.418 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Mammsie,
hier in der Natur musst Du etwas differenzieren. Das was wir aus dem Menschlichen Sichtwinkel als Vorteilnahme sehen, ist in der Natur unter Tieren als ein reines Überleben zu sehen. Sagen wir mal aus einer Herde liegt ein Tier im sterben es wird natürlich zurück gelassen. Dies dient allerdings eher dem Allgemeinwohl. Es würde einen Zyklus stören und verzögern. Tiere müssen sich egal wo in der Welt den Witterungsbedingungen und Futtervorkommen anpassen um zu überleben. Da bleibt einer Spezies nur die straffe Organisation und zeitabläufe ein zu halten. Die Natur macht das Überleben einer Art nicht von einem einzelnen Tier ab.
Vieles mag uns als Menschen grausam vorkommen, ist aber immer auf den Erhalt einer Population zu sehen. Wie schon gesagt, hier gibt es nur schwarz oder weiß und keine Grauzonen.
Moral und Ethik kann eben auch hinderlich sein. Ich weiß, das hört sich jetzt brutal an, ist leider aber so, da das Überleben ein hartes Brot ist. In der Natur hat man nicht die Vorzüge der Zivilisation.
Das ist übrigens ein hauptgrund warum ich einen Urlaub von vier bis sechs Wochen in der Wildnis Alaskas verbringen will. Einfach nur mit Zelt und Kanu. Um mich auf mich selbst reduzieren zu können. Ab von materiellen Dingen und völlig alleine. Für mich ist das eine Bewusstseinserweiterung. Eine Innere Reinigung, die das Schätzen von Dingen , ob im kleinen oder Grossen erst wieder möglich macht.
Ich denke viele werden meine Gedanken nicht nachvollziehen können, aber es ist tatsächlich so. In vielfacher Hinsicht geht es uns ja zu gut. Mal abgesehen von Geld was uns zur verfügung steht. Ob jemand reich ist oder HartzIV bekommt, im Grunde sind uns ja die grundsätzlichen Dinge gegeben. Wir müssen uns keine Gedanken darüber machen, wenn wir etwas gerade nicht zur hand haben.
Da draussen ist das völlig anders! Habe ich kein Holz , habe ich kein Feuer. War bei der Jagt nicht erfolgreich, habe ich Hunger. Baue ich mir keinen Schutz, werde ich nass.
Bereite ich meine Nahrung nicht hundert Meter vom Lager entfernt zu, holt mich der Bär aus dem Zelt. Dort hat noch jedes Handeln eine Konsequenz. Für mich ist das so, das ich dadurch erst das Leben wieder voll spüren kann.

Aber mal zurück zum Haupthema,:
Was einen Werdegang eines geistes oder Spukes angeht, stelle ich mir vor, das er aus selbst erlebten zugreifen kann. Ich bin sogar der Ansicht, das Wesenheiten durchweg denken und Empfinden können. Sogar logische Abhandlungen treffen können. Ob diese sich mit den Denkweisen von uns Lebenden decken, ist wieder eine andere Geschichte.
Aber eine Wesenheit muss ja auch aus einem Antrieb herraus agieren. Woher nimmt sich die Wesenheit den Antrieb, für ihr tun oder handeln? Das muss ja einen Grund geben dafür, sonst würde es einen Geist ja nicht antreiben.
Vielleicht bin ich da jetzt auch zu menschlich gestrickt? Aber mir scheint das logisch.
Ich behaupte jetzt sogar einfach mal, das manche Wesenheit vielleicht um ein vielfaches Intelligenter ist, als wir Menschen. Ich nehme diese Aussage aus dem Aspekt, das die Wesenheit auf anderen Ebenen arbeitet und daher noch andere Bewusstseinsebenen nutzen kann.
Ich beziehe mich mal auf eine andere Rubrik aus dem Gespenster Web. "Anrufe aus dem Jenseits". Ich weiß nicht, wer von den Mitgliedern dieses Thema mal verfolgt hat?
Da kommt im Gespräch genau dies ein wenig zur Sprache. Gerade das Thema mit den Ebenen.
Wie gesagt, ich stelle aber auch von meiner Seite gleich offen, das dies nur meine Theorie ist. Ich schreibe nicht, das dies auch so zutreffend ist!! Um im Vorfeld Missverständnisse aus zu räumen.

__________________
ich möchte schlafend sterben wie mein Opa,
und nicht schreiend und kreischend wie sein Beifahrer.
12.04.2015 17:00 Riskbreaker ist offline E-Mail an Riskbreaker senden Beiträge von Riskbreaker suchen Nehmen Sie Riskbreaker in Ihre Freundesliste auf
Mammsie Mammsie ist weiblich
Die Denkende



images/avatars/avatar-8889.jpg

Dabei seit: 05.07.2012
Beiträge: 2.050
Herkunft: Deutschland

Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 3.957.629
Nächster Level: 4.297.834

340.205 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

Zitat:
Dies dient allerdings eher dem Allgemeinwohl. Es würde einen Zyklus stören und verzögern. Tiere müssen sich egal wo in der Welt den Witterungsbedingungen und Futtervorkommen anpassen um zu überleben


Ja, sicher "funktionieren" viele Tiere da noch mal anders, als die Menschen heutzutage.
Aber es ist auch so, dass die Menschheit noch einige Überbleibsel aus der Urzeit mit sich rumschleppt. Einiges macht für uns heute auch keinen Sinn mehr, da es aus Zeitenstammt, als es noch dem Überleben diente. Sogar ganz simple Gestik und Mimik lässt sich noch auf unsere tierischen Wurzeln zurückführen.
Klar, wir sind nicbt Opfer dieser Spuren, können unser Verhalten reflektieren und planen.
Das macht es aber eben auch so schwierig. Sobald man etwas planen kann, kann man Fehler machen. Die müssen nicht mal böse gemeint sein- manches schleicht sich eben einfach ein. Denn Menschen sind nicht perfekt und jeder hat einen blinden Fleck. Fehler können grausame Folgen haben. Trotzdem schützt es denjenigen, der den Fehler macht, nicht vor der Wut oder dem Hass der anderen,die unter dem Fehler zu leiden hatten.

Es mag sein, das Geister denken und logisch handeln können. Ich denke, dass sie dennoch mehr oder weniger gefangen sind in ihrer Welt und ihr Geisteszustand, den sie im Leben hatten, auch in das Dasein nach dem Tod mitwirkt. Zumindest erklärt das, warum viele Medien auch von sogenannten Kindergeistern berichten, die nicht ins Licht gegangen sind und z.B. in ihrem Zimmer verbleibdn, Spieluhren andrehen oder Kuscheltiere halten. Irgendwie scheint es ja so zu sein, dass Kinder eben Kinder bleiben.
Es gibt aber auch Berichte von Medien, nach denen viele Geister etwas bereuen zu Lebzeiten getan oder nicht getan zu haben...die eine Art Wandlung erfahren und plötzlich alles anders sehen, als vor dem Tod und noch "etwas erledigen" wollen, bevor sie endgültig gehen.
Vielleicht sind dann die "bösen" Wesen jene, die ihre Fesseln der Wut und der Angst mit inden Tod nehmen und sich nicht lösen konnten, sodass alles, was sie noch denken können, davon gefärbt ist.

Ich kenne da auch sehr unterschiedliche Berichte. Die Medien berichten glaubhaft von diesen oder jenen Erscheinungen... Wieso das !etztlich so oder so ist, können wir jetzt noch nicht wissen.

__________________
Nicht alles was man zählen kann, zählt auch und nicht alles was zählt, kann man zählen.- Albert Einstein
02.05.2015 13:34 Mammsie ist offline E-Mail an Mammsie senden Beiträge von Mammsie suchen Nehmen Sie Mammsie in Ihre Freundesliste auf
Riskbreaker Riskbreaker ist männlich
Waldschrat



images/avatars/avatar-8692.jpg

Dabei seit: 11.03.2015
Beiträge: 518
Herkunft: Horneburg

Level: 33 [?]
Erfahrungspunkte: 492.927
Nächster Level: 555.345

62.418 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Mammsie,
wir Menschen haben tatsächlich noch vieles aus der Frühgeschichte der menschlichen Entwicklung behalten. Dies liegt aber ungenutzt in uns.
Es ist auch richtig, das vieles für den Menschen auch keinen Sinn mehr macht, das sich unser Lebensraum drastisch geändert hat. Vor allem ist es auch ein Unterschied, wo der Einzelne lebt.
In der Stadt oder der sogenannten Zivilisation benötigt es andere Fähigkeiten als in der Wildnis Alaskas oder Kanada. Das eine was man hier benötigt, wird in der Wildnis nicht viel nützen. Im Prinzip ist es für die meißten auch nicht wichtig, die Fähigkeiten aus einem kaum bevölkerten Gebiet zu beherrschen. Wozu braucht er sie, es sei den er bewegt sich da draussen im Outer Rim ?
Das Thema weicht aber etwas zu weit ab, mal zurück zum eigentlichem !

Ich denke schon, das Geister logisch handeln können, wahrscheinlich sogar müssen um ihre Präsents entsprechend zu verschleiern oder zu zeigen und eben agieren zu können.
Anders mag es bei einem Echo sein, das sich immer wieder in einer art Zeitschleife abspult.
Irgendwo lass ich hier erst kürzlich das es mit einer art Aufzeichnung zu sehen ist. Bleibt jetzt die Frage, ob dioes eine reale Geisterscheinung dann auch ist???

Zum Thema ob ein Geist gut oder böse ist habe ich nur eine Theorie. Ob diese so stimmt und schlüssig ist lasse ich mal offen!
Meine Vermutung geht in die Richtung, wie ist der Geist als Mensch zu Lebzeiten gewesen?
Durch welchen Umstand ist er als Mensch aus dem Leben geschieden?
Hat der Geist die Möglichkeit gehabt in seine Ebene zu gelangen und oder wollte er das überhaupt?
Hier denke ich auch, das die Zeit eine Rolle spielt, wie lange der Geist in dieser Ebene existiert. Entweder wird die Wesenheit böse oder vielleicht sogar wahnsinnig.
Das ganze hört sich jetzt vielleicht etwas sehr nach Supernatural an, macht aber für mich einen gewissen Sinn.
Bei Kindergeistern kann ich mir das auch vorstellen, was Du beschrieben hast. Ich denke mal, das jeder Mensch in einer gewissen Weise sein Entwicklungsstand mit in den Tod nimmt. Wenn also ein Kind stirbt und nicht geht aus dieser Ebene, wird es auch kindliche Verhaltensmuster zeigen.
Ist für mich auch eine gewisse Logik

__________________
ich möchte schlafend sterben wie mein Opa,
und nicht schreiend und kreischend wie sein Beifahrer.
04.05.2015 23:46 Riskbreaker ist offline E-Mail an Riskbreaker senden Beiträge von Riskbreaker suchen Nehmen Sie Riskbreaker in Ihre Freundesliste auf
BlackMan BlackMan ist männlich
Kalter Luftzug



Dabei seit: 26.08.2017
Beiträge: 3

Level: 5 [?]
Erfahrungspunkte: 157
Nächster Level: 173

16 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Das gute ist immer Stärker.
Man sieht es nur nicht so oft wie das Böse, weil es sich nicht rühmen muss.

__________________
Um Verwirrung aus den Weg zu Räumen, ich habe tatsächlich den Namen in Anspielung an meiner Hautfarbe ;) Ich bin lediglich hier, da ich finde das die Wissenschaft sich der Grenzwissenschaft nicht verwehren darf.
26.08.2017 19:13 BlackMan ist offline E-Mail an BlackMan senden Homepage von BlackMan Beiträge von BlackMan suchen Nehmen Sie BlackMan in Ihre Freundesliste auf AIM-Name von BlackMan: - YIM-Name von BlackMan: - MSN Passport-Profil von BlackMan anzeigen
Seiten (4): « erste ... « vorherige 2 3 [4] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
GespensterWeb Forum » ~ KREATUREN & UNHEIMLICHE WESEN ~ » Lichtwesen » Böse Geister stärker als gute?

>>> Zurück nach oben <<<


GespensterWeb © 2005 - 2017

Alle Dokumente auf dieser Website (Forum) unterliegen Copyrights.
Die unerlaubte Verwendung von Texten oder den hier abgebildeten Fotos und Videos ist deshalb nicht gestattet.

All documents on this website are subject to copyrights.
An unauthorised usage of either the text or any photos and videos will be prosecuted.


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH

© Forendesign by GespensterWeb