GespensterWeb Forum

Registrierung Mitgliederliste Teammitglieder Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Forenregeln Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung Impressum

Unsere Partner Ghosthunter:

Zur Webseite von AnDaPaVa Zur Facebookseite von Ghost Scientist Sebastian Kuhn Zur Webseite von Team Ghost Hunter Zur Webseite von Ghosthunter NRWUP & RLP


GespensterWeb Forum » ~ MENSCH & WELT ~ » Kriminologie & Kriminalistik » Mordopfer und tote Vermisste - Fallaufklärung einmal anders » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Mordopfer und tote Vermisste - Fallaufklärung einmal anders
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
jigoku_sora jigoku_sora ist weiblich
Irrlicht



images/avatars/avatar-9136.jpg

Dabei seit: 09.06.2018
Beiträge: 125
Herkunft: Sachsen

Level: 14 [?]
Erfahrungspunkte: 5.038
Nächster Level: 5.517

479 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Mordopfer und tote Vermisste - Fallaufklärung einmal anders Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

In den USA ist das längst Normalität, hierzulande jedoch eher ein sehr belächelter Notnagel: Wenn die Lebenden die toten Mordopfer nach dem Täter und Tathergang fragen, kommt hin und wieder etwas brauchbares bei raus.

In den folgenden zwei Fällen konnten die Morde dank der Befragung der Toten aufgeklärt werden.

1. Lazlo Sipos wurde in einer Wiener Wohnung ermordet. Die Kriminalisten fanden keine befriedigende Antwort auf die Frage, wer der Mörder war und wie die Tat von statten ging. Hier hatte die KriPo einen ITK-Experimentatoren persönlich angesprochen und sozusagen um Mithilfe gebeten. Die Toten haben beantwortet - und sie sagten die Wahrheit. Der Experimentator beschreibt auf seiner Webseite einen Vermisstenfall (Gertrude Weiß), den er ebenfalls aufklären konnte - leider mit negativem Ausgang.

2. Ein österreichischer Mordfall ist (wenn auch etwas ins Scherzhafte gezogen) 1985 mit der Transstimme des Mordopfers im deutschen Fernsehen ausgestrahlt worden.
https://youtu.be/RU480-sWr_g?t=5m35s

Das sind nur zwei Beispiele für wahrscheinlich jede Menge, in denen die Experimentatoren von der Kripo direkt um Hilfe gebeten werden oder eben selbst nach der Lösung forschen und schneller zum Ergebnis kommen als die Ermittlungsbehörden. Nicht immer klappt das so einwandfrei. Wer sich mit dem Jenseits und der ganzen Thematik etwas besser auskennt, weiß auch warum es nicht immer klappt. Aber hin und wieder durchaus.

Ich habe einmal durch Zufall den Mord an einem vermissten Mann "beobachtet". Das war nicht meine Absicht. Wegen einer anderen privaten Sache bin ich bei der städtischen Polizei vorstellig geworden. Während ich auf den jeweiligen Sachbearbeiter wartete, las ich mir eine Vermisstenmeldung durch. Es war ein alter Mann, mehr weiß ich dazu nicht mehr. Ich würde nicht sagen, dass meine "Hellsicht" in diesem Zusammenhang absolut richtig gewesen sein muss. Das kann ich nicht wissen. Aber ich habe mit ihm, also dem Vermissten telepathisch gesprochen und ihn gefragt, was ihm zugestoßen ist. Er sagte, er wurde von hinten erschlagen, ziemlich ähnlich wie in einem der oberen Fälle. Nur dass es hier andere Umstände waren. Er habe jedenfalls seinen Mörder nicht sehen können, da es ein Überraschungsangriff war.
Ich sah auch den Ort wo er getötet wurde. Aber ich war dann doch so unsicher, zum einen eben wegen der nicht ganz einwandfreien Kommunikation und zum anderen, weil ich nicht wie ein Trottel bei der Polizei stehen wollte. Das ist Jahre her, aber ich muss manchmal noch dran denken und hoffe, dass sie ihn lebend gefunden haben.

In meinem Freundeskreis gab es ebenfalls einen Vermisstenfall, alter Mann. Er war sehr lebensfroh und überall beliebt. Seine Nichte hat dann Visionen gehabt über den Tag verteilt, an dem er verschwand. Sie hatte ein sehr schlechtes Gefühl dabei. Obwohl die Polizei bereits einen bestimmten Ort abgegrast hatte und nichts finden konnte, ging sie aufgrund ihrer Visionen noch einmal dort hin, aber noch ein Stück weiter. Am Ende konnte der Mann gefunden werden - er hatte sich von einer Brücke gestürzt und war ertrunken. Man fand auch einen Abschiedsbrief.

Kennt ihr auch solche Fälle? Habt ihr vielleicht selbst schon an der Ermittlung in so einem Fall teilgenommen? Ich bin gespannt auf eure Meinungen. smile

__________________
Stranger that I am in my own land - where no one will remember my name.
~ Deine Lakaien ~

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von jigoku_sora: 16.06.2018 01:03.

16.06.2018 01:02 jigoku_sora ist offline Homepage von jigoku_sora Beiträge von jigoku_sora suchen Nehmen Sie jigoku_sora in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
GespensterWeb Forum » ~ MENSCH & WELT ~ » Kriminologie & Kriminalistik » Mordopfer und tote Vermisste - Fallaufklärung einmal anders

>>> Zurück nach oben <<<


ForenregelnNutzungsbedingungenImpressumDatenschutzerklärung




GespensterWeb © 2001 - 2018
Neustart nach Reset im Juni 2018

Alle Dokumente auf dieser Website (Forum) unterliegen Copyrights.
Die unerlaubte Verwendung von Texten oder den hier abgebildeten Fotos und Videos ist deshalb nicht gestattet.

All documents on this website are subject to copyrights.
An unauthorised usage of either the text or any photos and videos will be prosecuted.

Das GespensterWeb-Team distanziert sich von den Inhalten der Beiträge der Besucher des Forums.
Weder ein Team-Mitglied, noch der Betreiber des Forums
kann für einen nicht selbst erstellten Beitrag haftbar gemacht werden.
Die Haftung und Verantwortung bleibt immer und allein beim Ersteller des Postings.


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH

© Forendesign by GespensterWeb